Jazzpreis Hannover 2017

- das Finale

Am Ende gab es nur strahlende Gesichter auf der Jazz Club Bühne, als die Siegerehrung des erstmals vergebenen Jazzpreises Hannover am Samstagabend, den 11.11.2017 einen so spannenden wie abwechslungsreichen Konzertabend glücklich beendete!

Sieger

Die Siegerband der Kategorie U30 um den Saxophonisten Fynn Großmann traf hier auf die sichtbar zufriedenen Förderer des Jazzpreises, Andrea Messerschmidt vom Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG und den Leiter des städtischen Kulturbüros, Dr. Benedikt Poensgen. Die gemeinsam, begleitet von Standring Ovations des Publikums, die Siegerurkunde mit den ausgelobten 3000€ Preisgeld überreichten.

Das Finale, moderiert vom Jazz Club Vorstandsmitglied Lothar Krist, gestaltete sich musikalisch so variantenreich, wie es die Juryauswahl aus den Bewerberbands erhoffen ließ. Das Duo Simon Becker - Foss / David Mohr machte den Anfang und überzeugte mit konzentriertem Spiel, komplexen Kompositionen, facettenreichen Arrangements und auch elektronisch variierten Sounds. Die in Italien geborene Chiara Raimondi studierte seit 2014 an der hiesigen Hochschule bei Romy Camerun und Hanna Jursch. Ihr Set kombinierte Jazz, Pop und einen Hauch südländisches Flair. Als dritte Band spielte das Fynn Großmann Quintett und begeisterte mit einem gleichberechtigten Ensemblesound, feiner Balance von Improvisation und Komposition und einer Dynamik, die schon mitreißend war - das imaginäre Applausometer wäre jedenfalls an der einen oder anderen Stelle ins Clipping gerutscht!

Ein weiteres Highlight war das Konzert am Sonntag in der Gospelkirche. In der Kategorie U21 hatte sich die Jury bereits entschieden: Der Preis ging an die „KKS Big Band“ der Käthe-Kollwitz-Schule unter der Leitung des Musiklehrers Michael Thiemann, einen Sonderpreis erhielt der junge Gitarrist Ramon Rose. Die Eröffnung des Abends und die Preisverleihung übernahm der Jazz Club Vorsitzende und Erster Bürgermeister Thomas Hermann. Verständlich, dass in der wunderbaren Atmosphäre der Gospelkirche ein Dank an die Förderer und die Jury eingeschlossen war! Der 23-jährige Ramon Rose begeisterte mit Gypsy-Swing und Jazzfeeling. Und animierte Lothar Krist, das Saxophon zu greifen und die Gunst der Stunde für eine spontane musikalische Einlage zu nutzen.

„Mehr als 150 Stunden haben wir seit dem Sommer, zusätzlich zum regulären Musikunterricht, für das aktuelle Programm geprobt - ist das nicht toll und einen Applaus wert?!“ Keine Frage, wenn man einen so motivierten Musiklehrer und Big Band Leiter wie Michael Thiemann hat, dann ist die Basis gelegt für einen grandiosen Auftritt und die musikalische Entwicklung. Da waren die Gastperformances vom Posaunisten und Juryvorsitzenden Nils Wogram und der Gesangsprofessorin Ute Becker der verdiente Dank an die jungen Musikerinnen und Musiker!

Am Ende geben wir noch einmal dem Albert-Mangelsdorff-Preisträger und Juryvorsitzenden Nils Wogram das Wort: „Die drei ausgezeichneten Bands und Musiker spiegeln das sehr hohe Niveau und die enorme stilistische Bandbreite der hannoverschen Jazzszene wieder. Für alle beteiligen Gruppen war es eine echte Motivationsspritze. So wird Kultur nachhaltig und kompetent gefördert!“

Der Jazz Club Hannover dankt der gesamten Jury, der Wohnungsbaugenossenschaft Gartenheim eG, dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und allen ehrenamtlich Beteiligten für die Unterstützung.

Für den Jazz Club Hannover e.V.
Nicolas Sempff